Jahresbericht

Pressemitteilung:

Pünktlich zum Jahreswechsel liefern auch wir unseren zugegeben nicht ganz vollständigen Jahresendbericht.

Wenn man auf kleinem Dienstweg und über das Mobilmachen der Presse wie Medien nicht zum Zuge kommt, schreibt man eine Petition.

Dieses Jahr – um es vorweg zu nehmen – waren wir mit unseren Petitionen nicht sehr erfolgreich. Hier das Listing derer Eingaben, die abgeschmettert wurden (zumeist übrigens mit der Begründung, sie seien nicht verständlich):

Petition_101282
Petition-100149
Petition_101283
Petition_103464
Petition_103518
Petition_103845
Petition-104525

Es gibt ein Gebiet, auf dem sind wir ebenfalls überhaupt nicht weitergekommen. Es ist der Kampf gegen die Diskriminierung: Diskriminierung ist strafbar

Wer darauf hofft, das bestehende Grundlagen (Charta der EU) mal so eben mir nichts Dir nichts durchzusetzen sind, weiß nicht wie schwer eine „Mauer des Schweigens“ wiegt. Es ist zum Verzweifeln. Fälle liegen klar auf der Hand, doch gar Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts werden von den ausführenden Organen schlichtweg ignoriert und weggelächelt. Dabei handelt es sich um Tatvorwürfe wie u.a. der Folter – mitten in Deutschland.

Und der weitere Punkt des Einblicks hinter verschlossenen Türen ist ebenfalls negativ wie positiv. Denn als wir zum Durchsetzen bestehender Gesetze u.a. im Hinblick auf die Diskriminierungen gar den Verfassungsschutz bemühten, fand der heraus, daß er für das Schützen der Verfassung gar nicht zuständig sei. Siehe:

Schreiben 308759

Schreiben 309112

Dies wurde natürlich umgehend kommuniziert und siehe da, Seehofer schafft neue Stellen. Das Innenministerium bestellt eine min. 300 Mann starke Truppe für den Verfassungsschutz. Bei einer Staatsquote von etwa 42 Prozent reklamieren wir folgerichtig min. 126 Personen für den Einsatz gegen die eigene Exekutive wie Judikative.

Denn: Dieses Jahr verleihen wir „die goldene Birne der Faulheit“ an die münstersche Staatsanwaltschaft und an die münsterschen Gerichte. Es waren dieses Jahr soviel Eingaben wie nie zuvor, die unbearbeitet scheinbar direkt in die Tonne landeten. Daraus resultierend haben wir der Staatsanwaltschaft, dem Amtsgericht und Landgericht in Münster gar Rechnungen geschrieben. Unsere Zeit wächst nämlich auch nicht auf den Bäumen.

Der BREXIT kostet dem deutschen Bürger übrigens etwa 10,- € pro Kopf (Verwaltungsaufschlag). Der Kollateralschaden in der Wirtschaft ist derzeit nicht genau zu ermitteln. Mit der Sir Thomas More Nachfolger gGmbH i.G. veranlagten wir 7 Mrd GBP als Ausgleichszahlung bezogen auf das Werk „Utopia“ und der Nichteinhaltung der Briten hinsichtlich des parallel dazu europäischen, politischen Überbaus.

Zum NATO-Gipfel haben wir uns in Stellung gebracht und rechnerisch überschlagen, dass der Militärhaushalt in etwa vier Jahren rund 20 Prozent der gesamten Haushaltsplanungen nach sich zieht. Bedeutet: schleichend entwickelt sich die Bundesrepublik Deutschland zu einem Militärstaat. Rund 70 bis 75 Milliarden Euro werden dann für das NATO-Ziel der immerzu geforderten 2 Prozent des BIPs für Kriegsmaterial verbraten. Beim Genfer Gipfel nach dem 11.9.2001 und dem schrecklichen Unglück in New York verrannte man sich in den sogenannten Kampf gegen den Terror und rüstete hoch und vereinbarte Militärziele neu. Was man nicht beachtete, kann man am Beispiel Frankreichs gut erklären. Paris sandte nach dem Anschlag in Paris als Vergeltung weit über 4.000 Bomben auf Syrien. Die Folge war 2015 die extreme Flüchtlingswelle. Dieser Politik kann man unterstellen, dass sie menschenverachtend und entgegen jeder soziologischen wissenschaftlichen Erkenntnisse grob fahrlässig war. Nun frage ich Sie, lieber Leser: Was nützen uns Panzer, Raketen und von mir aus Flugzeugträger, wenn der Terror immerzu und überall von einem Einzelnen geplant sein kann. Warum geht der Souverän gegen diesen von Menschenhand gemachten Irrtum nicht auf die Straße?

Denn – und das ist die Überleitung zum nächsten Thema – Was könnte man mit einem militärischen Haushalt alles machen, wenn sich die Deutschen auf Ihre Funktion nach 1945/ 1947 besinnen? „Von diesem Land darf nie wieder Krieg ausgehen!“ – vergessen?

Der DGB schreit nach einem Mindestlohn. Der Auftrag an die Politik: 12,- €!

Damit jedoch – und unter Bezugnahme auf die Exportbeschränkungen der EU, die Deutschland gar zu Strafzahlungen verdonnerte, vergewaltigt der DGB sein eigenes Klientel. Sie beweisen, dass sie nicht rechnen können, der Binnenmarkt wird ignoriert und die Umverteilung findet faktisch nicht statt. Inflation und ein Leitzins, der keine Steigerungen erwarten läßt hinzugezogen, müßte das Gebot zwischen 15,- und 18,30 € liegen.

Innengrenzen gibt es nicht und Außengrenzen schützt Frontex. Wozu also den exorbitanten Militärhaushalt? Wir sind kein Militärstaat. Und die Bürde des 3. Reichs läßt es auch nicht zu, dass wir (wieder) einer werden. Und wenn wir das einzige Land auf der Erde wären, welches sich eine kleine Verteidigung leistet… Unser Veto ist komplett (auch wenn es für den Petitionsausschuss „nicht verständlich“ ist)!

Die Folge unserer politischen Invasion im Finanzsektor in 2008 nach der Bankenkrise sind nun messbar. So wurden über 140 Mio Euro etwa durch das Crowdfunding vergeben. Nicht viel, aber immerhin. Etwa die Hälfte landete im Business. Die andere Hälfte teilten sich Privatanfragen und NGOs. Der Marktanteil der online-Kredite in Deutschland liegt inzwischen bei etwa 3,1 Prozent und der daraus erwachsene Nachfolger, die online-Währung, nimmt inzwischen Formen an. Der Bitcoin beispielsweise hat inzwischen ein weltweites Volumen von etwa 300 Mrd Dollar. Tendenz steigend.

Was war noch? Ach ja, es fehlt an der Liberalisierung im Gesundheitssystem auf Seiten der Patienten. Selbsttötung ist laut Gröhe (CDU) nicht erlaubt. So gab es eine sehr mitreißende Doku, die offenbarte, dass auch Gröhe zu seiner Amtszeit als Gesundheitsministerium gegen geltende Rechtssprechung des Bundesverfassungsgericht verstieß. So hielt er seine politischen Adjutanten an, sämtliche Anträge auf Selbsttötung aufgrund von irreversiblen Erkrankungen mit einem enormen Leidensbild zwar zu prüfen, aber generell abzulehnen. Um diesen christlichen Wert durchzusetzen, ließ er im Anschluß für über 90 Mio € für sein eigenes gutes Gewissen noch eine Bestätigung durch ein Rechtsgutachten anfertigen. Der Verlierer war der „angeblich mündige Patient“.

Nächstes Thema: Sie sind gesetzlich krankenversichert und wollten immer schon einmal wissen, wieviel Ihr Gegenüber für welche Leistungen kassiert? Gar kamen Ihnen Entscheidungen komisch vor? Dann lohnt sich ein Blick auf die folgende Preisliste:

PEPP-Entgeltkatalog_Version_2019_180928

Thema Sozialstaat:

Unter Genscher und Kohl hatten wir bereits einen Spitzensteuersatz von über 50 Prozent. Die Sozial- und Gesundheitssysteme waren besser. Es gab echten Zusammenhalt. Die Debatte der Grundrente ließ uns wieder sauer aufstoßen. Da werden Begriffe genannt, die das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen. Denn wer glaubt eine Grundrente sichert das Grundbedürfnis um Rentenalter glaubt auch, ein Zitronenfalter faltet Zitronen. So ist festzustellen, dass die verabschiedete Grundrente verfassungswidrig ist, denn sie begünstigt nur Teile der Bevölkerung. Über eine Millionen Menschen bleiben nach Einführung einer Grundrente unterhalb des errechneten Mindeststandard. Peinlich.

Und zum ausgerufenen Klimanotstand noch zum Schluss einige Zeilen. Der letzte Notstand in Europa war zur Zeit des 2. Weltkrieges. Alles lag in Schutt und Asche. Menschen hungerten. Der nun zu bemerkende Notstand ist subtiler. Und die ausgerufenen Lösungen sind einschneidend. Dennoch gibt es derzeit (noch) keine nennenswerte Verbote. Plastiktüte. Trinkhalm. Das wars.

Unsere 10 Gebote zum Klimawandel finden Sie, wenn Sie hier in den Berichten stöbern. Sie regen zum Nachdenken an. Vielleicht lernen wir von unseren europäischen Nachbarn und drehen künftig – wenn auch nur für Stunden – einfach mal den Strom ab. Vielleicht besteuern wir demnächst jeden gereisten Kilometer und jedes gegessen Stück Fleisch.

Der Aufruf an die Medien bleibt der Gleiche: Hören Sie auf, Propaganda für „klimaneutrale Produkte“ zu machen. Der Begriff „klimaneutral“ ist bereits belegt. Er macht einzig und allein da Sinn, wo Photosynthese betrieben wird. Osmose.

Dienste, die sinnvoll Ihren Service ergänzen um auszugleichen gibt es. Merke dazu: Statt mit Google suchen Netzfreaks mit ecosia.org!

Produkte aus industrieller Fertigung sind – das muss verstanden werden – per se nicht klimaneutral. Denn selbst, wenn verwendeter Strom aus Solarzellen kommt, wurden diese zuvor produziert. Bei der Produktion kommt es zu einem Energieversatz, der vielfach durch das Produkt während der gesamten Lebensdauer nicht aufgefangen werden kann. Das Stichwort „Energieeffizienz“ muss daher eine viel größere Reichweite bekommen.

Das ist keine Bitte! Stoppen Sie diesen medialen Irrsinn. Er bezweckt lediglich, dass das ahnungslose Volk bedenkenlos weiter konsumiert. Dann eben „klimafreundlicher“. Über die Logistik haben wir bis hierher noch gar nicht kommuniziert…

Weil alles so selbstverständlich ist!

Lesen Sie auch:

Schwarzbuch der Steuerzahler:

Link: https://www.schwarzbuch.de/bestellen

Unstatistik des Monats:

Link: http://en.rwi-essen.de/unstatistik/

Über

Marco D. Nattler & friends, Trainings- und Beratungsinstitut · Postfach 10 03 46 · 48052 Münster ViSdP: Marco D. Nattler, Münster (Freib. Steuernummer: 337/5189/1597)

Veröffentlicht in Allgemein, Banken/ Finanzen, Ethik, Friedenspolitik, Soziales, Technologie, Umwelt, Wirtschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: